Donnerstag, 6. Mai 2010

!!!!!!!!!!!!Schifferitis!!!!!!!!!!Shipmania!!!!!!!!!!!AAAAAAHHHHHH!!!!

The fishing is pretty rough at these rainy days, there are a lot of ships on the channel, because of a ban of shipdriving over the last three weeks. I've caught lots of big fish during this ban, several high twenties and even some thirties, but fishing my spring spot is nearly impossible right now as it is placed on the other bank and I have to fish through the whole channel. I hope there won't be so many ships next week!
Cheers,
Mark


Meine Erfolgserie holt mich jetzt gleich doppelt ein! Über die letzten drei Wochen hinweg war Schleusenstopp am Kanal, das hieß außer Sportbooten fuhren keine Störenfriede auf meine Hausgewässer herum. Der Grund waren Wartungsarbeiten an einer Brücke und verschiedenen Schleusen. Das ermöglichte mir ganz ungestört meinen Frühjahrsplatz zu beanglen. Normalerweise läuft das weit stressiger ab, denn der Erfolgsspot befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite des Kanals. Das ausbleiben der Schifffahrt und vor allem der lästigen Schleuserei ermöglichte mir ganz entspannt auf den nächsten Run zu warten, dabei ein Buch zu lesen oder mit Kumpels zu Grillen und vor allem so einiges für die Kamera zu erklären. Auch für jede Menge Schabernack blieb Zeit, ohne dauernd nach einem Schiff ausschau halten zu müssen, dass mir durch die Schnur donnern könnte.Als wäre mein Glück nicht schon perfekt gewesen schien auch noch die kompletten drei Wochen über die Sonne. Es war in der Tat eine so entspannte Fischerei, dass ich ganz vergessen hatte, warum mich das Kanalangeln die letzten Jahre über so schlauchte. Zu alledem blieb bei keinem Gewässerbesuch der Kescher trocken! Ich hatte also stets einen schleimigen Kescher in der Sonne liegen, was will man mehr?Doch letzten Dienstag bekam ich die Retourkutsche: Nach vier Stunden angeln musste ich abbrechen, weil ich es nicht mehr aushielt. Ich fing zwar drei gute Fische in dieser Zeit doch daneben bekam ich acht Schiffe ich zu Gesicht. Eines davon hatte so starken Tiefgang und war so schnell, dass es meinen kompletten Platz überspühlte. Meine Schuhe waren durchnässt und beinahe hätte es noch den Kamerakoffer erwischt, weil wir gerade den Fisch aus dem Update zuvor(der mit dem Schiff im Hintergrund...natürlich!)fotografierten. Der Schleusenbetrieb spottete jeder Beschreibung. Ich musste aufgrund des starken Sogs alle 15-20 Minuten neu auswerfen. Das hieß die Fische hatten in der Regel auch nur so viel Zeit nach dem Einwurf zu beißen, bevor sie wieder vo einem 140gr Blei verschreckt wurden. Zu allem Übel regnete es dauerhaft, besonders beim Zusammenpacken und dem 15Minütigen Fußmarsch zum Auto. Aber so ist es nunmal, der Kanal hat mich wieder :-). Irgendwie wars fast schon zu einfach, die letzten Wochen über ;-D.Ich werde jetzt die nächsten Tage über die Schiffe mal Schiffe sein lassen und hoffen das es ab nächster Woche wieder gesitteter zugeht. So lange kriegen die Fische "Freifutter", sie werden schon noch sehen was sie davon haben...
Aber ich bin froh das der Kanal wieder sein wahres Gesicht zeigt, das nämlich, das die Massen von Anglern fernhält und jeden Fisch zu einem besonderen Abenteuer in der Großstadt macht. Stahl und Beton eben ;-)
Fangt was, Mark!

Keine Kommentare:

Kommentar posten